Die Geoinformatik ist eine Disziplin der Angewandten Informatik mit weitreichenden Auswirkungen auf den modernen Lebensalltag. Geoinformatiker/-innen sind überall dort tätig, wo Informationen mit Bezug zur Erdoberfläche erfasst, verarbeitet oder für Analysen bzw. Simulationen ausgewertet werden. Die vielseitigen Anwendungsfelder der Geoinformatik reichen u.a. von der IT-Branche über Werbe-, Finanz- und Versicherungswirtschaft, (GPS-)Navigation, Transport und Logistik, Freizeit- und Tourismusbranche, Wasser- und Energieversorgung, Mobilfunk, Land- und Forstwirtschaft, Umweltmonitoring, Katastrophenschutz bis hin zu raumbezogenen Planungen auf allen Ebenen des öffentlichen und privatwirtschaftlichen Sektors. Auch in kommunalen und regionalen Rechenzentren sowie an öffentlichen und privaten Forschungseinrichtungen sind Geoinformatiker/-innen in innovative Projekte eingebunden. Voraussetzungen für ein Studium der Geoinformatik sind neben Technik-Interesse, die Fähigkeit zum mathematisch- logischen Denken, Freude am Umgang mit Menschen und Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Entwicklungen. In speziellen Projektveranstaltungen werden Sie am Beispiel aktueller Themen mit den Abläufen bei Praxisprojekten vertraut gemacht.