Um den Beruf des Vermessers am einfachsten zu beschreiben, erzählt man immer von den Frauen und Männern am Straßenrand mit ihren Stativen und Stäben in der Hand. Einige Leute sagen auch scherzhaft die Menschen am Straßenrand mit ihren Blitzgeräten. Dies beschreibt den Landvermesser schon recht gut, obwohl er z.B. auch Aufgaben bei der Nachbearbeitung der Messung im Büro übernimmt. Durch die Vermessung und den Nachweis von Grundstücken und Gebäuden tragen die Geodäten (Fachmänner der Geodäsie) zur Sicherung des Grundeigentums bei. Sie schaffen zuverlässige Grundlagen für die Planung von Verkehrswegen und Baugebieten. Mit Methoden des Landmanagements bewerten die Vermessungsingenieure/-innen die betroffenen Grundstücke und ordnen die Eigentumsverhältnisse neu.

Nach dem abgeschlossenen Studium steht dem Ingenieur eine breite Berufspalette offen. Er findet Jobs ins der Industrie, z.B. zur Überwachung von Robotern oder zur Qualitätssicherung, sowie in der Landesvermessung, wie oben beschrieben. Des Weiteren findet man Jobs in der Photogrammetrie und Fernerkundung, wobei man unter anderem Luftbildaufnahmen, mit einem Flugzeug oder auch einem UAV (Unmanned Aerial Vehicle, umgangssprachlich Drohne genannt), zur 3D Modellierung der Geländeoberfläche, oder zur Suche nach Bomben aus dem zweiten Weltkrieg erstellt.

Dies sind nur ein paar Beispiele an interessanten Aufgaben, die einem nach dem Studium erwarten.